Econowind-Ventifoils im Container an Bord der Lady Christina. Foto: Flying Focus/Econofoils

Econowind-Ventifoils im Container an Bord der Lady Christina. Foto: Flying Focus/Econofoils

Econowind: Treibstoffsparende Segel jetzt auch geleast

Sogenannte Ventifoils ermöglichen Schiffseignern, Emissionen zu reduzieren, internationale Vorschriften einzuhalten und erhebliche Kosten einzusparen.

Ein neues Investitionsdarlehen von ABN Amro ermöglicht es nun der Atradius Dutch State Business (DSB) und ihrer Sparte Econowind diese Industriesegel weiterzuentwickeln und neben dem Verkauf auch die Vermietung der Segel zu finanzieren. Dadurch erhalten Reeder einen niederschwelligen Zugang zu dieser grünen Technologie. Ziel von Econowind ist es, möglichst viele Schiffe weltweit mit dieser Technologie auszurüsten. Mit diesem Darlehen können mindestens die ersten zehn Ventifoils geleast werden, ein Ziel, das bereits im nächsten Jahr problemlos zu erreichen sein sollte.

Econowind

Econowind: Treibstoffsparende Segel jetzt auch geleast

Econowind wurde 2016 vom Unternehmer Frank Nieuwenhuis in Zusammenarbeit mit dem Designbüro Conoship gegründet. Die ersten Ventifoils wurden 2020 nach der Testphase von Van Dam Shipping und der Reederei Boomsma in Auftrag gegeben. Seither hat Econowind mehrere Bestellungen erhalten.

Die Ventifoils sind faltbare Industriesegel, die auf verschiedene Weise einfach auf Frachtschiffen montiert werden können; mittels Flatrack, als ganzer Container oder stationär verbaut. In Fahrt liefern diese Ventifoils Kraftstoffeinsparungen während siebzig Prozent der Zeit. Die Treibstoffeinsparung beläuft sich je nach Schiff, Windbedingung und Geschwindigkeit auf sechs bis acht Prozent.

Alle Reeder und Schiffbauer müssen in grüne Technologien investieren“, sagt Nieuwenhuis. „Neben strengeren Vorschriften, die ab dem nächsten Jahr CO2 besteuern, gibt es eine zusätzliche Dringlichkeit aufgrund hoher Kraftstoffpreise. Mit Ventifoils wollen wir Reedern die „Vergrünung“ ohne große Investitionen zugänglich machen. Dank meiner persönlichen Verbindung zur Seglerwelt glaube ich weiterhin an das Potenzial der Windkraft im industriellen Maßstab. Wir haben in den letzten Jahren viel Zeit und Geld in unsere Ventifoils investiert und freuen uns sehr, dass wir mit diesem Finanzschub nun in großem Umfang diese Technologie weiterentwickeln können.“

Finanziell attraktive Investition

Ed van Aalst, ABN Amro Maritime, fügt hinzu: „Wir wissen noch nicht, mit welchem Treibstoff das Schiff der Zukunft fahren wird, aber es ist klar, dass der Antrieb durch Wind immer einen positiven Beitrag leisten wird. Als Finanzierer möchten wir zum Übergang zu saubereren Schiffen beitragen.“

Es sind innovative Finanzlösungen wie diese, die wir brauchen, um die Ökologisierung der maritimen Industrie voranzutreiben.“ schließt Heleen Quint, Senior Export Credit Specialist, Atradius Dutch State Business.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert