Kanada verpflichtet Frachtschiffe, beim Transport des ukrainischen Weizens zu helfen, www.maritime-executive.com

Kanada verpflichtet Frachtschiffe, beim Transport des ukrainischen Weizens zu helfen, www.maritime-executive.com

Kanada hilft der Ukraine mit Frachtschiffen

Unterstützung, um den Transport von ukrainischem Weizen zu ermöglichen

Die kanadische Regierung plant, der Ukraine dabei zu helfen, ihren festsitzenden Weizen in Länder zu exportieren, in denen er dringend benötigt wird, teilte ihr Außenminister am Montag mit. Russland hat die ukrainischen Seehäfen blockiert, wodurch Dutzende von Schiffen unter ausländischer Flagge und etwa 20 Millionen Tonnen ukrainisches Getreide festsitzen. Diese landwirtschaftliche Fracht - in erster Linie Weizen - ist für die Lebensmittelversorgung vieler Entwicklungsländer, insbesondere im Nahen Osten und in Afrika, unerlässlich.

Da die ukrainische Küste des Asowschen Meeres unter russischer Kontrolle steht und die Häfen am Schwarzen Meer belagert werden, sind die Möglichkeiten, das Getreide zu den Exportmärkten zu bringen, begrenzt. Die nächstgelegene Alternative ist der rumänische Hafen Constanta, der über den Landweg und per Binnenschiff erreichbar ist; das potenzielle Volumen wird jedoch durch zahlreiche Engpässe eingeschränkt. Die EU hat die Einrichtung von "Solidaritätsspuren" vorangetrieben, um den grenzüberschreitenden Transport von Getreideladungen auf Straße und Schiene zu beschleunigen und die Weiterlieferung an EU-Häfen für den Export zu erleichtern.

Kanada schließt sich diesen Bemühungen an und plant, Frachtschiffe zu entsenden, die den ukrainischen Weizen in Rumänien und anderen Schwarzmeerstaaten abholen und die Nahrungsmittel dann dorthin liefern, wo sie am dringendsten benötigt werden - in Länder wie Ägypten und den Libanon, die sich zu einem erheblichen Teil von den ukrainischen Weizenfeldern ernähren. Russlands Krieg hat eine "potenzielle Nahrungsmittelkrise" ausgelöst.  Der Direktor des Welternährungsprogramms, David Beasley, hat vor einer drohenden humanitären Katastrophe gewarnt, falls der ukrainische Weizen in den Lagern bleibt. Wenn die Blockade nicht aufgehoben wird, gibt es keinen Platz in den Silos für die nächste Ernte im Juli/August, so dass die Gefahr besteht, dass Millionen Tonnen Getreide verschwendet werden. Unterdessen kürzt das Welternährungsprogramm (WFP) bereits die Lebensmittelrationen für die verzweifelte Bevölkerung in Syrien, im Jemen und anderswo, weil die Kosten für Weizen in die Höhe geschnellt sind.

Quelle: maritime executive

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.