US Baltops mit 14 Nationen beendet

US Baltops mit 14 Nationen beendet

Manöver BALTOPS erfolgreich beendet

Manöver BALTOPS erfolgreich beendet

BALTOPS 2022, 
vlnr Admiral Michael Gilday, Vizeadmiral Frank Lensky, Vizeadmiral Eugene Black

Wie angekündigt, fand heute zum Abschluss des jährlich wiederkehrenden Manövers Baltic Operations (BALTOPS) eine Abschlusspressekonferenz statt. Vertreter der einladenden US NAVY waren der Chef der US-Navy (CNO - Chief of Naval Operations), Admiral Michael Gilday und Vice Admiral Eugene Black, Befehlshaber der 6. US Flotte.

Zusammen mit ihrem Gastgeber, Vizeadmiral Frank Lensky, Befehlshaber der Flotte, standen sie den Pressevertretern für eine Stellungnahme und Fragen zur Verfügung. Admiral Gilday freute sich über die erneute Gastfreundschaft in Kiel und hob hervor, dass die Allianz mit dem Motto „einer für alle, alle für einen“ erfolgreich Übungen durchgeführt hatte. Er begrüßte ebenso wie Vizeadmiral Black, dass die Teilnahme Schwedens und Finnlands die Allianz einen guten Schritt stärker mache. Admiral Black wies darauf hin, dass das Verhalten Russlands in der Ostsee unauffällig gewesen sein. Vizeadmiral Lensky betonte, dass das Manöver lange vor Ausbruch des Krieges in der Ukraine geplant gewesen sei und deshalb auch nicht verändert wurde, gleichwohl sei die Krise allen bewusst gewesen. Wie einsatz- und bündnisfähig man sei, konnte man erfolgreich demonstrieren, die Deutschen zum Beispiel mit dem erfolgreichen Einsatz einer Hubschrauberdrohne von einer Korvette aus zum Lagebildaufbau.

Leider lief die ersehnte USS Kearsarge den Stützpunkt Kiel nicht an, der CNO betonte, man habe weitere Befehle und der Träger verbleibe in der Region. Näheres wurde nicht bekannt, im Hintergrund gab es Kritik an der deutschen logistischen Vorbereitung.

Vom 5. Juni bis 17. Juni 2022 operierten 45 Schiffe und Boote, 75 Flugzeuge und rund 7.000 Soldaten aus insgesamt 14 NATO-Nationen sowie zusätzlich Finnland und Schweden im Ostseeraum. Heute Abend wird das Manöver mit einem Empfang auf der Mount Whitney beendet.

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.