Zu den Standard-Rohrwaffen der Marine gehört das MLG 27. Foto: Rheinmetall Defence

Zu den Standard-Rohrwaffen der Marine gehört das MLG 27. Foto: Rheinmetall Defence

Maritime Experten

Wer glaubt, dass ein modern ausgerüstetes Schiff ein Produkt aus dem norddeutschen Raum ist, sollte einen Blick auf die Zulieferer aus dem Binnenland werfen. Gerade in Baden-Württemberg und Bayern ist die maritime Hightech-Industrie stark vertreten.

Viele in den Bundesländern Baden-Württemberg und Bayern angesiedelte Unternehmen gelten als unverzichtbar und nehmen traditionell eine zentrale Position im Gesamtgefüge der deutschen maritimen Industrie und Wirtschaft ein. Mit einem Jahresumsatz von über zehn Milliarden Euro und über 60 000 Arbeitsplätzen erwirtschaften sie rund 20 Prozent der maritimen Wertschöpfung in Deutschland und stellen 15 Prozent der Arbeitsplätze. Nicht zufällig fand 2019 die 11. Nationale Maritime Konferenz (NMK) in Friedrichshafen am Bodensee statt, denn dabei sollte auch auf die herausragende Bedeutung der leistungsstarken und innovativen maritimen Wirtschaft im Süden des Landes hingewiesen werden. Das Motto der Bundesministerien für Wirtschaft und Energie sowie für Verkehr und digitale Infrastruktur auf der NKM lautete: global – smart – green. Damit wurden mit Blick auf die Zukunft die Kernziele einer maritimen Strategie für unser Land definiert: freie und offene Märkte für alle Wettbewerber (global), Chancen der Automatisierung und Digitalisierung nutzen (smart) und die Nachhaltigkeit der Schifffahrt gestalten (green).
Die NMK betonte die Bedeutung des Südens als maritimer Produzent, Zulieferer, Ausrüster und Entwickler für den Schiffbau im Norden und für den Export. „Lägen wir am Meer, würden wir Schiffe bauen“, bemerkte dazu selbstbewusst ein maritimer Wirtschaftsvertreter aus Süddeutschland. Die Industriebetriebe im Süden sind vor allem Zulieferer in der Sensor- und Waffenausrüstung, Antriebstechnik, Systemüberwachung, Schiffsbetriebstechnik, Kommunikationsausrüstung und Elektronik sowie der Ausrüstung.

23. Dez 2021

0 Kommentare