Russlands Sovcomflot plant den Verkauf eines Teils ihrer Flotte

Logo der staatlichen russischen Reederei Sovcomflot auf dem multifunktionalen eisbrechenden Standby-Safety-Vessel „Yevgeny Primakov“. Foto: gcaptain.com

Russlands Sovcomflot plant den Verkauf eines Teils ihrer Flotte

Sanktionen des Westens greifen

Reuters teilte mit, dass die führende russische Schifffahrtsgesellschaft Sovcomflot einen Teil ihrer Flotte verkaufen will, wie sie am Freitag mitteilte. Man habe mit westlichen Sanktionen zu kämpfen und versuche nun, ausstehende Kredite zurückzuzahlen.

Sovcomflot sieht sich mit wachsenden Schwierigkeiten beim Abschluss von Charterverträgen konfrontiert, da sich Häfen, Endabnehmer, Seeversicherer und andere Frachtunternehmen aufgrund der Sanktionen, die als Reaktion auf Moskaus Einmarsch in der Ukraine verhängt wurden, aus dem Russlandgeschäft zurückziehen. Die Schifffahrtszeitung Lloyds List berichtete unter Berufung auf ungenannte Quellen, dass bis zu einem Drittel der eigenen Flotte von Sovcomflot zum Verkauf stehe, da das Unternehmen versuche, westliche Kredite zurückzuzahlen. Sovcomflot erklärte, die "Gerüchte" über den Verkauf eines Drittels der Flotte seien "übertrieben".

"Überalterte Schifffahrtsanlagen sowie Schiffe, deren weitere Nutzung wegen der gegen die russische Handelsflotte verhängten Beschränkungen unmöglich erscheint, werden zum Verkauf angeboten", so Sovcomflot offiziell.

Das Unternehmen besitzt und betreibt 122 Schiffe, darunter 50 Rohöltanker, 34 Tanker für den Transport von Ölprodukten, 14 Shuttle-Tanker, 10 Gastanker und 10 Eisbrecher.

Quelle: Reuters; Lloyds, Eigenrecherche

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.