A look into the maritime future

A look into the maritime future

Was ist MarTrends2030+?

Das Deutsche Maritime Institut e.V. (DMI) hat sich seit 1973 der Aufgabe verschrieben, das Interesse daran zu wecken, was alltäglich auf den Ozeanen dieses Planeten geschieht und was uns alle angeht, obwohl es sich außerhalb unseres Blickfelds und täglichen Erlebens ereignet.

Die Menschheit lebt an Land. Nur Wenigen ist bewusst, wie sehr ihr Alltag vom Geschehen auf See beeinflusst wird. Selbst denen, die gern an Meer und Strand Urlaub machen, bleibt meist verborgen, was jenseits des Horizonts und unterhalb der Wasseroberfläche passiert. Klima und Umwelt, Wirtschaft, weltweite Kommunikation und nicht zuletzt unser aller Wohlstand und Sicherheit werden in vielerlei Weise vom Geschehen auf den Ozeanen bestimmt. Dabei dürfen wir diejenigen nicht aus den Augen verlieren, für die die See ihr Beruf ist. Stellvertretend hierfür sei auf die Härten des Seefahrerlebens hingewiesen, die die Corona-Pandemie mit sich gebracht hat.

Für die nächsten zwei Jahre hat sich das DMI vorgenommen, einen Blick in die maritime Zukunft zu werfen. Es gibt bereits viele Analysen zu den einzelnen Trends in Seehandel und Schifffahrt, Schiffbau und Meerestechnik, Nutzung der ozeanischen Ressourcen und nicht zuletzt das Ringen um die Vorherrschaft auf den Meeren.

Uns geht es darum, die verschiedenen fachspezifischen Erkenntnisse nebeneinander zu legen. Ziel ist eine ganzheitliche Vorstellung von den Entwicklungen auf den Weltmeeren in den nächsten ein oder zwei Jahrzehnten. Natürlich können wir die Zukunft nicht vorhersagen, aber wir können zum interdisziplinären Austausch beitragen und das Bewusstsein über den eigenen fachlichen Tellerrand hinaus schärfen.

Es geht also um den Dialog zwischen den Interessengebieten. Stimmen die wirtschaftlichen mit den sicherheitspolitischen Erwartungen überein? Welchen Einfluss haben die Entwicklungen beim Seerecht auf die Einsatzmöglichkeiten von Seestreitkräften? Wie wirken sich technologische Entwicklungen wie Dekarbonisierung und 3-D-Druck auf die Warenströme über See aus? Über alledem wird das Großthema Klimaschutz schweben, das mit den Ozeanen in einem unauflöslichen Zusammenhang steht.

Erste Reaktionen auf unsere Idee zeigen, dass das Interesse groß ist, im Inland wie im Ausland. Für uns ist das ein großes Projekt, das wir nur zusammen mit Partnern schaffen werden. Den Ablauf wollen wir mit Experten, Interessierten und Betroffenen gemeinsam gestalten.

Am Ende geht es uns um mehrere Ziele. Wir wollen

  • eine Übersicht über aktuelle Entwicklungen in den verschiedenen maritimen Sparten schaffen und sie zueinander in Beziehung setzen;
  • interessierte Menschen in Think Tanks und Ministerien, in der Wirtschaft und in den Medien, in der Marine und an der Küste eine Referenz in die Hand geben, was sich maritim tut;
  • und zugleich wollen wir durch die sehr inklusive Beteiligung vieler vor allem jüngerer Expertinnen und Experten den Kreis derer erweitern, die irgendwann einmal in ihrer beruflichen Laufbahn mit der See zu tun hatten, also die maritime community vergrößern.

Vorstellen wollen wir die Ergebnisse aus Anlass unseres 50. DMI-Jubiläums bei der Maritime Convention im Herbst 2023. Das ist ein ehrgeiziger Plan, der unsere Arbeit in den nächsten zwei Jahren weitgehend bestimmen wird. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit vielen Interessierten und auf viele neue Erkenntnisse immer mit dem Ziel, den Blick einer noch größeren Öffentlichkeit auf unsere Meere zu lenken.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.