Turbine LM2500

Turbine LM2500

MTU sichert sich Wartungsauftrag für US-Turbinen

MTU Maintenance Berlin-Brandenburg hat vom US-Verteidigungsministerium einen Auftrag über Reparatur und Wartung von Turbinen des Typs LM2500 erhalten. Bis Juni 2027 sollen die in den Schiffen der Arleigh-Burke- und Ticonderoga-Klasse eingesetzten Turbinen in Ludwigsfelde, südlich von Berlin, instandgesetzt und überholt werden. Den Auftrag über knapp 68 Millionen Dollar teilt sich MTU mit Air New Zealand Gas Turbines, einer im neuseeländischen Auckland ansässigen Tochter der gleichnamigen Fluggesellschaft.
Entworfen und gebaut wurden die Turbinen des Typs LM2500 von der amerikanischen Firma General Electric. Sie basieren auf dem zivilen Flugzeugtriebwerk CF6-6 und verfügen über einen Gaserzeuger mit einem Rotor, der aerodynamisch an eine Nutzturbine gekoppelt werden kann. Bestandteile der LM2500 sind ein 16-stufiger Verdichter, eine Ringbrennkammer, eine zweistufige Hochdruckturbine und ggf. eine Nutzturbine mit hohem Wirkungsgrad.
MTU hat eine langjährige Erfahrung mit diesen Leistungserzeugern. Bereits seit 1981 kümmern sich MTU-Techniker um die Instandsetzung dieser am weitesten verbreiteten Gasturbine in der Leistungsklsasse von 20 bis 25 MW. Jedes Schiff der Arleigh-Burke- und Ticonderoga-Klasse besitzt vier dieser Turbinen.

Text: mb; Foto: MTU

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.