Megayacht "Amadea

Megayacht "Amadea

Die Verzweiflung der Oligarchen

Teure und lange Fluchten

Bevor die 325-Millionen-Dollar-Megayacht "Amadea" im Südpazifik in einen Rechtsstreit verwickelt wurde, befand sich das Luxusschiff, das nach Angaben der US-Regierung dem Milliardär Suleiman Kerimov gehört, auf einer 18-tägigen Reise von der Karibik nach Fidschi, die wahrscheinlich eine Treibstoffrechnung von mehr als 500.000 Dollar zur Folge hatte. Es gibt Spekulationen, dass die Superyacht auf dem Weg zum russischen Hafen Wladiwostok war, bevor die Behörden in Fidschi sie auf Ersuchen von US-Behörden beschlagnahmten. Der Einmarsch Russlands in die Ukraine am 24. Februar hat in Washington D.C. und seinen Verbündeten eine Reihe von Finanzsanktionen ausgelöst, mit denen Hunderte von Oligarchen und Wirtschaftsmagnaten bestraft werden sollen, die Präsident Wladimir Putin nahe stehen. Verschiedene Regierungen haben es auf die Villen, Flugzeuge und Sportboote der Mogule abgesehen und mehr als ein Dutzend Multimillionen-Dollar-Megayachten beschlagnahmt. (marineforum berichtete mehrfach)

Daher fliehen die Luxusschiffe zu fernen Orten, an denen die Wahrscheinlichkeit, dass Sanktionen wirksam werden, geringer ist. In Zusammenarbeit mit dem Analyseunternehmen Spire Global Inc., hat Bloomberg News die längsten Fahrten von Yachten mit Verbindungen zu russischen Tycoons auf Sanktionslisten verfolgt.

Die längste Reise hat die „Amadea“ unternommen, sie ist seit dem 24. Februar 8.358 Seemeilen gefahren und hat damit fast die Hälfte aller im vergangenen Jahr zurückgelegten Meilen zurückgelegt, so die Analyse von Spire. Die „Amadea“, die über einen Hubschrauberlandeplatz, einen mosaikgefliesten Pool und ein Hummerbecken verfügt, lag seit Weihnachten vor der Karibikinsel Sint Maarten vor Anker und befand sich auch noch dort, als Russland seinen bewaffneten Konflikt in der Ukraine begann. Am 12. März fuhr sie durch den Panamakanal nach Mexiko, vermutlich als Tankstopp. Die 348 Fuß lange „Amadea“ nahm dann mit einer SOA von 13 Meilen pro Stunde Kurs auf Fidschi und lief am 12. April in den Hafen von Lautoka ein, offenbar ohne die erforderlichen Genehmigungen. Fidschi erwirkte eine Woche später eine gerichtliche Verfügung, um das Schiff am Auslaufen zu hindern. Der Oberste Gerichtshof von Fidschi gab diese Woche grünes Licht für die Beschlagnahme der Amadea durch die amerikanischen und lokalen Behörden. Der Anwalt des eingetragenen Schiffseigentümers Millemarin Investments Ltd. hat eine Aussetzung der Anordnung beantragt und erklärt, das Schiff gehöre einem anderen russischen Tycoon und nicht dem Goldmilliardär Kerimov, wie die US-Regierung behauptet. Die Suche der „Amadea“ nach sicheren Häfen war eine teure Angelegenheit. Das unter der Flagge der Kaimaninseln fahrende Schiff kann mit einem vollen Tank etwa 10.000 Seemeilen zurücklegen – sie kann 392.000 Liter Treibstoff aufnehmen, und ein voller Tank würde den russischen Eigner bei den derzeitigen Dieselpreisen in Europa etwa 530.000 Dollar kosten.

Nicht viel anders die „Clio“, eine 65-Millionen-Dollar-Yacht des russischen Aluminium-Milliardärs Oleg Deripaska, der aufgrund seiner Verbindungen zu Putin ebenfalls auf der Sanktionsliste steht, hat mit insgesamt 7.374 Seemeilen die zweitmeisten Meilen seit dem Einmarsch in die Ukraine zurückgelegt. Die 239-Fuß-Yacht befand sich auf den Malediven im Indischen Ozean, als die Untersuchungen über Deripaska und andere Oligarchen, die dem russischen Präsidenten nahe stehen, nach dem Ausbruch des Krieges an Fahrt gewannen. Die „Clio“ bietet 18 Passagieren Platz. Sie war auf dem Weg nach Dubai, bevor sie nach Süden abbog, auf die Malediven zurückkehrte und dann eine 3.000 Meilen lange Reise durch den Suezkanal in Richtung Nordwesten antrat. Zuletzt wurde das Schiff im Schwarzen Meer vor Istanbul gesehen, wo einige russische Häfen in Reichweite lagen, bevor sein automatisches Identifikationssystem am 18. April seine Position nicht mehr übermittelte. Die „Clio“ hat 250.000 Liter Treibstoff an Bord. Ein voller Tank würde fast 340.000 $ kosten.

Die 465 Fuß lange „Nord“ - ein schwimmender Palast im Wert von 500 Millionen Dollar mit zwei Hubschrauberlandeplätzen, einem Kino und 20 Luxuskabinen - ist Berichten zufolge im Besitz des sanktionierten russischen Stahlmilliardärs Alexey Mordashov. Das Schiff hat in diesem Zeitraum etwa 6.701 Seemeilen zurückgelegt - größtenteils auf seiner Reise, um im März in den russischen Hafen Wladiwostok zurückzukehren. Das Schiff befand sich über den Winter auf den Malediven und den Seychellen. Am 12. März verließ es die Seychellen und fuhr in Richtung Sri Lanka - allerdings machte es vor der Ankunft einen ungewöhnlichen 90-Grad-Turn.  Die Yacht kam am 11. April in Wladiwostok an, wo sie immer noch liegt. Das Schiff hat 345.000 Liter Treibstoff an Bord, und ein voller Tank für die Russlandreise würde etwa 465.000 Dollar kosten.

 

Quelle: Bloomberg L.P. / AIS / Eigenrecherche

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.