StKptLt aD Hubert Brüdegam, Konteradmiral a.D. Thorsten Kähler, Leutnant Commander Thomas McPhail, Korvettenkapitän Caroline Wegener, Vizeadmiral Frank Lenski, Kapitänleutnant Eric Werblow, Kapitänleutnant Philipp Gansmann, Flottillenadmiral Axel Schultz

StKptLt aD Hubert Brüdegam, Konteradmiral a.D. Thorsten Kähler, Lieutenant Commander Thomas McPhail, Korvettenkapitän Caroline Wegener, Vizeadmiral Frank Lenski, Kapitänleutnant Eric Werblow, Kapitänleutnant Philipp Gansmann, Flottillenadmiral Axel Schulz

Würdigung der Referenten der 61. Historisch Taktischen Tagung der Marine

Am 7. September 2022 wurden die Arbeiten der Referenten für die 61. HITATA durch den Befehlshaber der Flotte und Unterstützungskräfte und stellvertretenden Inspekteur der Marine, Vizeadmiral Frank Lenski, im Rahmen einer kleinen Feierstunde gewürdigt.

Nach der 60. HITATA im Jahr 2020 hatten traditionsgemäß wieder neun junge, engagierte Offiziere eigene Vorträge zum Thema der 61. HITATA „Zwischen Überheblichkeit und Überforderung – Strategisches Denken in deutschen Marinen“ ausgearbeitet und sich auf die Präsentation vor dem fachkundigen Publikum vorbereitet.

Trotz mehrmaligen Verschiebens des Termins konnte in den Jahren 2021 und 2022 die 61. HITATA auf Grund der Coronapandemie nicht durchgeführt werden.

Vizeadmiral Lenski war es ein Bedürfnis, sich persönlich bei den Referenten für ihre Arbeit zu bedanken und deren Vorträge zu würdigen. Dazu hatte er am 7. September 2022 in das Offizierheim in Wilhelmshaven zu einer kleinen Feierstunde mit anschließendem Essen eingeladen. Organisiert und unterstützt wurde die Veranstaltung vom Deutschen Maritimen Institut (DMI), zu dessen Aktivitäten unter anderem die Förderung von wissenschaftlichen Studien, Projekten und Arbeiten gehört.

Vizeadmiral Frank Lenski

Vizeadmiral Frank Lenski

In seinem Grußwort brachte der stellvertretende Vorsitzende des DMI und Vorsitzende der Marineoffizier-Vereinigung (MOV), Konteradmiral a.D. Thorsten Kähler, die enge Verbundenheit des DMI und der MOV zur Marine und ihren Soldatinnen und Soldaten zum Ausdruck und sprach den anwesenden jungen Offizieren seine Anerkennung für die Vorträge aus. Leider konnten nur vier Referenten der Einladung folgen. Diese waren aus London, Brüssel und Bremerhaven angereist.

In seiner Dankesrede betonte Vizeadmiral Lenski, dass die Vorträge von den jungen Offizieren neben ihren dienstlichen Tätigkeiten und dem Privatleben erarbeitet, mit den Mentoren besprochen und für die Präsentation aufbereitet werden müssen. Für diese zeit- und arbeitsintensive Leistung sprach er ihnen seine Anerkennung aus. Er attestierte den Verfassern, dass sie in äußerst interessanten Vorträge von hoher Qualität  sich aus verschiedenen Perspektiven mit dem Thema der 61. HITATA auseinandergesetzt haben.

Vizeadmiral Lenski zeigte sich überzeugt, dass alle Vorträge bei einer Präsenzveranstaltung das Publikum begeistert und dieses den Referenten seine Anerkennung gezeigt hätte.

Alle Vorträge wurden vor dem 24.02.2022 verfasst, Abgabetermin für die Arbeiten war der 03.12.2020

In Kürze werden die Vorträge auf Marineforum.online veröffentlicht.

Text und Foto: Karl-Hubert Brüdegam

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.