Premierminister Edi Rama. Albanien bietet der NATO einen ehemaligen sowjetischen Marinestützpunkt an. Foto: www.militarytimes.com

Premierminister Edi Rama. Albanien bietet der NATO einen ehemaligen sowjetischen Marinestützpunkt an. Foto: www.militarytimes.com

Albanien bietet der NATO einen ehemaligen sowjetischen Marinestützpunkt an

Albanien hat der NATO einen Marinestützpunkt angeboten, um den Wert des kleinen Landes für die Allianz "in diesen schwierigen Zeiten" zu unterstreichen, so das Büro von Albaniens Premierminister Edi Rama am 26. Mai 2022.

Premierminister Edi Rama sagte, der 180 Kilometer südlich der Hauptstadt Tirana gelegene Marinestützpunkt Pashaliman könne für die Allianz einen "Mehrwert" darstellen. Albanien, das 2009 der NATO beigetreten ist, hat sich den Vereinigten Staaten und der Europäischen Union angeschlossen und den Krieg Russlands in der Ukraine verurteilt.

Der Pashaliman-Stützpunkt in der Bucht von Vlora wurde in den 1950er Jahren gebaut, als die Sowjetunion 12 U-Boote hierher brachte und damit den einzigen Marinestützpunkt im Mittelmeer hatte. Nach dem Abbruch der Beziehungen zwischen Tirana und Moskau im Jahr 1961 blieb Pashaliman ein Marinestützpunkt, der noch vier U-Boote und andere kleine Militärschiffe beherbergte. Der Stützpunkt wurde 1997 in Albanien geplündert, als die damals ärmste Bevölkerung Europas ihre Ersparnisse in fehlgeschlagenen Schneeballsystemen verlor. Drei der U-Boote wurden als Schrott verkauft, während das vierte erhalten blieb und die Regierung überlegt, ob sie es in ein Museum umwandeln soll.

Pashaliman wurde von der Türkei renoviert und dient seither als Marinestützpunkt für einige Militärschiffe, die im Ionischen und Adriatischen Meer patrouillieren.

Quelle: Semini, AP

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.