Bei dem ältesten deutschen, noch aktiven Schiffbauunternehmen, der Werft Pella Sietas in Hamburg-Neuenfelde, nähert sich rund ein Jahr nach der Insolvenzanmeldung nun der Ausverkauf dem Ende. Das größte bewegliche Teil der Insolvenzmasse, das 200 Meter lange Schwimmdock, hat sich zuletzt die Flensburger Schiffbau-Gesellschaft gesichert. Schlepper haben den Stahlkoloss inzwischen durch den Nord-Ostsee-Kanal nach Flensburg verbracht. Eine Art Treppenwitz der Geschichte ist, dass Pella Sietas noch vor gut zwei Jahren versucht hat, die damals angeschlagene Werft in Flensburg zu kaufen. Im September 2021 ging der 1635 gegründete, über 300 Jahre im Familienbesitz befindliche Werftbetrieb, seit März 2014 allerdings mit russischem Eigentümer, dann nach langem Ringen selbst in die Insolvenz. Die Suche nach einem neuen Investor war vergeblich gewesen und alles, was nicht „niet- und nagelfest“ war, musste verkauft werden.

Ausverkauf bei Pella Sietas

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.