Nur wenige Schiffe symbolisieren eine maritime Zeitwende so markant wie die HMS VANGUARD, die für den Zweiten Weltkrieg zu spät kam und in der Nachkriegszeit nicht mehr wirklich gebraucht wurde.

Die Royal Navy beendete den Ersten Weltkrieg mit einer ansehnlichen Flotte aus Großkampfschiffen, bedurfte nun aber einer grundlegenden qualitativen Erneuerung, um ihre Spitzenposition gegenüber neuen Seemächten wie den USA und Japan langfristig verteidigen zu können.Beschaffungsvorhaben für neue Schlachtschiffe und Schlachtkreuzer existierten zu Beginn der 1920er-Jahre zwar, wurden aber durch knappe finanzielle Mittel, die weggefallene deutsche Bedrohung und vor allem das Washingtoner Flottenabkommen von 1922 zunichtegemacht. So konnte die nun stark schrumpfende Royal Navy mit HMS NELSON und HMS RODNEY lediglich zwei neue Großkampfschiffe während der dieses Jahrzehnts in Dienst stellen.

Dies sollte sich während der 1930er-Jahre rächen, als sich mit Deutschland, Italien und Japan gleich drei totalitär geführte Staaten anschickten, ehrgeizige

16. Okt 2022

0 Kommentare