Wie Damen Naval, der holländische Hauptauftragnehmer für die Konstruktion und Lieferung der zukünftigen Fregatten 126 mitteilt, wurde der Auftrag zur Ausstattung der Neubauten mit einem mittelkalibrigen Geschütz nun an Rheinmetall vergeben.

MLG27-4.0

Die Unterlüßer werden eine modernisierte Version des bekannten Marineleichtgeschützes anfertigen, dann MLG27-4.0 benannt, dessen Kernstück die Revolverkanone BK-27M ist. Die gasangetriebene Revolverkanone kann mit gegurteter oder gurtgliedloser Munition betrieben werden. Sie vereint geringes Gewicht (Kanone mit Rohr 102,3 Kilogramm) mit hoher Kadenz (1.700 Schuss/min) und wird auch als Bewaffnung für den Eurofighter, den Gripen und den Tornado eingesetzt. Rheinmetall gibt an, dass die BK27 mit über 3.000 verkauften Systemen die erfolgreichste Bordkanone auf dem Markt sei.

Zukünftiges Marineleichtgeschütz MLG27-4.0 der F126 von Rheinmetall. Grafik: Rheinmetall

Zukünftiges Marineleichtgeschütz MLG27-4.0 der F126 von Rheinmetall. Grafik: Rheinmetall

Fregatte 126: Rheinmetall liefert Marine-Leicht-Geschütze

Gegenüber dem bisherigen MLG27 - so Rheinmetall - wartet das neue MLG27-4.0 als Verteidigungssystem der nächsten Generation mit einer volldigitalen Systemarchitektur auf. Darüber hinaus wurden ein paar technologische Innovationen implementiert, wie ein integrierter Simultantracker, einstellbares Flächenfeuer und direktes Wirkungsschießen auf externe Zielkoordinaten. Tageslichtkamera, Infrarotsensor und Laserentfernungsmesser sind heute bei derartigen Waffensystemen Standard.

Die Fregatte F126 wird mit zwei derartigen Systemen ausgerüstet sein. Der jetzt vergebene Auftrag umfasst daher acht Systeme MLG27-4.0, enthält aber auch eine Option auf gegebenenfalls vier weitere.

Quelle: Pressemitteilung Damen

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.