Impfen als Chefsache – portugiesischer Admiral macht sein Land zum Spitzenreiter

Vizeadmiral Henrique Gouveia e Melo. Foto: Marinha Portuguesa

Impfen als Chefsache – portugiesischer Admiral macht sein Land zum Spitzenreiter

Erst Anfang 2020 ist er von seinem Dienstposten als Flottenchef der portugiesischen Marine (2017 bis 2020, einen guten Teil davon auch als Commander European Maritime Force (EUROARFOR)) in den Ruhestand übergewechselt, aber viel Zeit ist ihm als Pensionär vorerst nicht geblieben. Als Anfang 2021 in Portugal nach der zweiten Corona-Welle die Infektionszahlen weltweit an der Spitze lagen und mit 2.000 Toten pro Woche die Dämme des Gesundheitswesens zu brechen drohten, da erinnerten sich kluge Politiker an Vizeadmiral Henrique Gouveia e Melo: könnte dieser Marineoffizier schaffen, was man Politikern vielleicht nicht zutraut – nämlich eine querschnittliche Herdenimmunität in der Bevölkerung herzustellen. Portugal ist ein maritim geprägtes Land und nicht unüberschaubar, die Bevölkerung hatte einen beängstigenden Blick in den Abgrund tun dürfen und Admiral Gouveia ist ein zwar mittlerweile weisshaariger, aber hochgewachsener Mann, der admiralstabsmäßig organisieren und mit seinem ruhigen, aber entschlossenen Auftreten Vertrauen einflößen kann – das könnte funktionieren! Tatsächlich ist es ihm in acht Monaten gelungen, 98% der impfbaren Bevölkerung doppelt zu impfen (84% der Gesamtbevölkerung) und die Rate der Neuinfektionen auf wenige Hundert pro Tag zu senken. Ein rigoroser Lockdown im Frühjahr half entscheidend, die Infektionsketten zu unterbinden. „Das Wichtigste ist, die Sache zu einem Krieg zu machen“ soll Admiral Gouveia gesagt haben. Entsprechend martialisch und klar sortiert ging er dann auch vor, suchte sich einen handverlesenen Stab aus etwa vierzig Ärzten, Analysten, Mathematikern und militärischen Führungskräften aller Teilstreitkäfte zusammen, ließ den militärischen Entscheidungsprozess ablaufen und machte einen Plan für seine Task Force. „Ärmel hochkrempeln und das Virus bekämpfen!“ Das verstanden auch die örtlichen Behörden, und binnen kurzer Zeit arbeiteten vor dem Hintergrund militärischer Logistik die Impfstraßen wie am Fließband. Das begriff auch die Bevölkerung und zog mit. Da, wo es Widerstände oder Diskussionen gab, dort ging Vizeadmiral Henrique Gouveia e Melo selber in seinem olivgrünen Kampfanzug hin und redete mit den Menschen. Ohne Zwang oder neue Vorschriften hat er Portugal zu einem der bestgeimpften Länder Europas gemacht. Muss nicht überall funktionieren, könnte aber!

Kommandoübernahme Januar 2017 (Marinha Protuguesa)

Deutsche Welle zur Lage in Portugal

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.