Satellit Sentinel-6. Grafik: ESA

Satellit Sentinel-6. Grafik: ESA

Messungen aus dem All

Der Satellit Sentinel-6 befindet sich in einer niedrigen Erdumlaufbahn, um den Meeresspiegel, die Windgeschwindigkeit und sogar die Wellenhöhe genau zu messen. Er spielt eine entscheidende Rolle beim Verständnis des Klimawandels und seiner Auswirkung auf die maritime Wirtschaft.

Der Ozeanüberwachungssatellit Copernicus Sentinel-6 „Michael Freilich“ umkreist den Planeten derzeit in einer Höhe von 1336 Kilometern. Benannt wurde er nach einem Ozeanografen und ehemaligen Leiter der Geowissenschaftlichen Abteilung der Nasa. Seine Hauptaufgabe ist die hochpräzise Ozean-Höhenmessung, die wertvolle Information über die Topographie der Meeresoberfläche liefert, einschließlich des Meeresspiegels und der Wellenhöhe. Der auf dem neuesten technologischen Stand befindliche Satellit wurde im November 2020 in die Erdumlaufbahn gesetzt. Er spielt eine äußerst wichtige Rolle bei der Überwachung und bei der Vorbereitung auf die Auswirkungen des Klimawandels, insbesondere des Anstiegs des Meeresspiegels. Die vom Satelliten gesammelten Daten werden auch in meteorologische Modelle integriert, die zur Verbesserung der Sicherheit und Effizienz in der maritimen Industrie beitragen können.

7. Nov 2021

0 Kommentare