Royal Navy erprobt autonomes RIB

HMS Argyll steuert unbemanntes Pacific 24-Schlauchboot (RIB). Foto: Royal Navy

Royal Navy erprobt autonomes RIB

Die Royal Navy hat einen großen Schritt in Richtung des Einsatzes von autonomen Schiffen getan. Während der jüngsten Tests in Plymouth steuerte die Fregatte HMS Argyll ein unbemanntes Pacific 24-Schlauchboot (RIB) auf See.

Während der einwöchigen Tests, die von der technischen Abteilung der Royal Navy, NavyX, und BAE Systems durchgeführt wurden, lieferten die Kameras und Sensoren an Bord des Bootes ständig Daten an die Argyll, und im Hangar des Schiffes wurde eine temporäre Betriebszentrale eingerichtet. Erstmals wurde auch das Steuerungssystem des RIB in den Operationsraum des Schiffes integriert, so dass es vom selben Ort aus gesteuert und befehligt werden konnte wie alle anderen Einheiten des Schiffes. Das Schiff konnte die Pacific 24 nicht nur aus einer Entfernung von bis zu 10 Meilen fernsteuern, sondern auch Aufgaben an das Boot senden, die es dann selbstständig ausführen konnte, z. B. die Identifizierung von Zielen auf dem Wasser und die Ausrichtung der Kamera und der ferngesteuerten Waffenstation auf verfolgte Ziele. (Aus Sicherheitsgründen befanden sich während des ferngesteuerten Einsatzes noch Seeleute an Bord des Bootes).

Für die HMS Argyll war es eine Gelegenheit, der Besatzung zu zeigen, wie ein autonomes RIB im Einsatz eingesetzt werden kann. Das fortschrittliche Boot konnte Aufklärungsarbeit leisten und demonstrieren, wie es potenziellen Bedrohungen begegnen kann.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.