Im Dienst als Private Yacht der US Navy: USS Cythera (PY-31) Santa Maria Del Mare - Fähre im Golf von Neapel Foto: GL Watson Foto: Naviazione Libera di Golfo 42 marineforum, Foto: Naviazione Libera di Golfo

Im Dienst als Private Yacht der US Navy: USS Cythera (PY-31) Santa Maria Del Mare - Fähre im Golf von Neapel Foto: GL Watson Foto: Naviazione Libera di Golfo 42 marineforum, Foto: Naviazione Libera di Golfo

Sieben Leben, sieben Abenteuer

Selten hatte eine Yacht der Kruppschen Gemaniawerft in Kiel ein so abenteuerliches Leben geführt wie die Luxusyacht ARGOSY. Es begann als Luxusyacht, zog sich über vier Kriege und endete so, wie es viele Jahre zuvor begonnen hatte.

Mitten in der weltweiten Finanzkrise der DreißigerJahre lieferte 1931 die Germaniawerft die ARGOSY ab. Während die New Yorker Börse 1929 zusammenbrach, riesige Vermögen verdampften und Staaten bankrottgingen, konnten sich immer noch Betuchte eine nagelneue Luxusyacht leisten. So Charles A. Stone von der New Yorker Bank und Broker-Firma Hayden-Stone.

1935 kaufte einer der größten Namen in Yachtwelt und Industrie das von Cox & Stevens entworfene Schiff. Als Sir Thomas Sopwith eine große Yacht als Tender für die ENDEAVOUR brauchte, seinen Americas-Cup-Herausforderer der J-Klasse, kaufte er kurzerhand die ARGOSY und taufte das Schiff in VITA um. Sie begleitete die ENDEAVOUR auf dem Trip über den Atlantik und diente als Mutterschiff während des Cups vor Newport, Rhode Island. Sopwith behielt die VITA bis 1937, als er die noch größere Motoryacht PHILANTE – heute die norwegische Königsyacht NORGE – für sich bauen ließ. 

16. Jan 2023

0 Kommentare