Fischereifahrzeuge sind für die Hälfte der Plastikverschmutzung der Meere verantwortlich

Fischereifahrzeuge sind für die Hälfte der Plastikverschmutzung der Meere verantwortlich

Fischereifahrzeuge sind für die Hälfte der Plastikverschmutzung der Meere verantwortlich

Die Verschmutzung der Ozeane durch Plastik war ein Schwerpunkt der jüngsten UNO-Ozeankonferenz, die eine Erklärung zur Unterstützung eines früheren Beschlusses der UNO-Umweltversammlung abgab, Verhandlungen über ein globales Plastikabkommen aufzunehmen.

Schätzungsweise die Hälfte der Plastikverschmutzung der Meere geht auf das Konto von etwa 4,5 Millionen Fischereifahrzeugen, die in nationalen und internationalen Gewässern operieren. Belegbar ist diese Zahl durch weitere Quellen nicht, viele Fischreifahrzeuge sind eben nicht erfassungsrelevant registriert. Jüngste Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass allein durch industrielles Fischereigerät mehr als 100 Millionen Pfund Plastik in die Ozeane gelangen. Und bis 2050 könnte es mehr Plastik als Fische im Meer geben.

Zu den von Fischereifahrzeugen stammenden Plastikabfällen gehören verloren gegangene und absichtlich zurückgelassene Fanggeräte wie Netze, Reusen, Schwimmer, Kisten und Fischsammelvorrichtungen (FADs).

Plastik wurde in den tiefsten Teilen des Ozeans im Marianengraben und in abgelegenen Regionen wie der Henderson-Insel der Pitcairn-Gruppe gefunden. Verlorene oder zurückgelassene Fischereigeräte können zu "Geisterfischerei" führen, bei der Netze, FADs und andere Geräte jahrzehntelang weiter "fischen". Weitere Auswirkungen der Plastikverschmutzung der Ozeane sind Verfangen, Verschlucken, Übertragung von invasiven Arten und Toxinen, Gefahren für die Schifffahrt und Strandverschmutzung.

Im Gegensatz zu den landgestützten Quellen der Kunststoffverschmutzung, für die es nur schwache globale Regelungen gibt, sind die internationalen Vorschriften für die von Schiffen ausgehende Kunststoffverschmutzung zumindest auf dem Papier solide.

Im Rahmen der Internationalen Seeschifffahrtsorganisation (IMO) wurden zwei Hauptregelungen entwickelt. Das eine ist die Londoner Einleitungsregelung, die das absichtliche Einbringen von Kunststoffabfällen von Schiffen und Plattformen ins Meer regelt. Das andere ist das Internationale Übereinkommen zur Verhütung der Meeresverschmutzung durch Schiffe (MARPOL), das sowohl die absichtliche als auch die unabsichtliche Einleitung von Kunststoffen von Schiffen aus regelt.

Nach der Londoner Dumping-Regelung dürfen Kunststoffabfälle, einschließlich Fischernetze und FAD, in allen Meeresgebieten außerhalb der Binnengewässer der Staaten nicht absichtlich von Schiffen verklappt oder weggeworfen werden. Zwar gibt es eine Ausnahmeregelung für die Entsorgung von Material, das beim "normalen" Betrieb von Schiffen anfällt, doch kann nicht behauptet werden, dass dies die absichtliche Entsorgung von Kunststoffabfällen einschließt, da diese den Meeresökosystemen Schaden zufügen.

Großes Fischerboot Westport Grays Harbor Washington State

Großes Fischerboot Westport Grays Harbor Washington State

Während die Londoner Regelung nicht für den unbeabsichtigten Verlust von Fanggeräten gilt, verbietet das MARPOL-Übereinkommen das Einbringen von Kunststoffen, einschließlich Netzen, FAD und anderen Fanggeräten, ins Meer, und zwar sowohl absichtlich als auch unbeabsichtigt.

Es gibt jedoch ein Schlupfloch: Das Verbot gilt nicht für Fischereifahrzeuge, wenn "alle angemessenen Vorkehrungen getroffen wurden, um einen solchen Verlust zu verhindern" oder wenn das Einbringen von Fanggeräten für den Schutz der Umwelt notwendig ist. Die 2017 verabschiedeten Leitlinien enthalten einige Hinweise darauf, was unter angemessenen Vorsichtsmaßnahmen zu verstehen ist - zum Beispiel das ordnungsgemäße Sortieren und Sammeln von Kunststoffabfällen, so dass diese nicht über Bord gehen.

Die Plastikverschmutzung ist auch ein Thema für die regionalen Fischereiorganisationen (RFO) geworden. Sie arbeiten gemeinsam mit der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen an verschiedenen Initiativen, um den Verlust von Fanggeräten und die Auswirkungen der Geisterfischerei zu minimieren.

Das Problem bei diesen Vorschriften ist die mangelnde Durchsetzung. Es ist schwierig, das Verbot der Plastikverschmutzung durch Schiffe auf hoher See zu überwachen und durchzusetzen. Den Flaggenstaaten fehlt oft der Anreiz, dies zu tun.

Praktische Maßnahmen wie die Kennzeichnung von Fanggeräten und bestimmte Verstauungstechniken zur Abfallreduzierung sind häufig in unverbindlichen Leitlinien und nicht in verbindlichen Vorschriften enthalten. Und es gibt keine ausreichenden Anreize, um Schiffe dazu zu bewegen, aufgegebenes Fanggerät, auf das sie beim Fischen stoßen, zurückzuholen.

Quelle: Karen Scott, Conversation, gcaptain

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.