Grundsatzrede des Inspekteurs der Marine

Vizeadmiral Schönbach in Plön, Foto: Marcel Kröncke

Grundsatzrede des Inspekteurs der Marine

"100 Tage im Amt – Worauf es mir ankommt“

Grundsatzrede des Inspekteurs der Marine

Inspekteur Vizeadmiral Schönbach und Kommandeur MUS, Kapitän zur See Heermeier mit Begleitung betreten den Musterungsplatz

Am Freitag, den 25. Juni, hat Vizeadmiral Kay-Achim Schönbach seine erste Grundsatzrede gehalten. Die Wahl des Ortes – der Marineunteroffizierschule in Plön – begründete er gleich zu Beginn damit, dass die MUS eine bedeutende Institution in der Marine sei. Die Maaten und Bootsleute „waren schon immer das Rückgrat der Deutschen Marine“.

Ohne Umschweife benannte er deutlich, dass es das oberste Ziel sein müsse, „die Marine der Politik weiterhin als verlässliches und vielseitiges Instrument anzubieten“.

Die Notwendigkeit aktiver Gestaltung von Sicherheitspolitik

Seine Einschätzung: „Ich habe häufig den Eindruck, dass bei unseren Alliierten und Partnern die Deutsche Marine als zahnloser Tiger wahrgenommen wird.“ Ihre Professionalität sei allgemein geschätzt, jedoch fehle aus dem Blickwinkel der Partner die Bereitschaft der deutschen Seestreitkräfte, nicht nur defensiv zu agieren. Mit Blick auf die Bedrohungsanalyse der NATO sei dies nötig. Schönbach verwies dabei auf die Aufrüstung Russlands und Chinas. Der Volksrepublik gehe es offensichtlich „nicht nur um die Sicherung der Handelswege oder einen sichtbaren Beitrag zum Konfliktmanagement, sondern vor allem um Machtprojektion“.

Dass Deutschland aber Sicherheitspolitik aktiv gestalten wolle und könne, dafür sei die Entsendung der Fregatte „Bayern“ in den indopazifischen Raum ein erster Schritt. „Wir werden bei unseren Wertepartnern, zum Beispiel Australien, Singapur, Japan und Südkorea, mit offenen Armen empfangen“, sagte der Admiral. Es sei seine Absicht, dieses wichtige Engagement in der Zukunft weiter zu verstetigen.

Systemhaus See und Maritime Warfare Center als Chancen für die Marine

Grundsatzrede des Inspekteurs der Marine

Rede vor wunderbarer Kulisse am Plöner See

Das im Mai veröffentlichte Eckpunktepapier der Verteidigungsministerin und des Generalinspekteurs begrüßte der Marineinspekteur. Es liefere gute Ansätze und sei eine hervorragende Chance für die Seestreitkräfte.

Er hob deshalb zunächst ein zukünftiges Systemhaus See hervor. „Die teilweise katastrophalen Zeitlinien bei Werftvorhaben könnten so hoffentlich deutlich verbessert werden“, so Schönbach. Auch begrüßte er ein zukünftiges Maritime Warfare Center, das „deutliche Vorteile für die Einsatzbereitschaft der Flotte sowie unsere zukünftige operative Ausrichtung und Fähigkeiten“ bringe.

Weniger NATO-Marineverbände, dafür mehr Carrier Strike Groups? Schönbach möchte, dass sich deutsche Kampfschiffe öfter alliierten Flugzeugträger-Kampfgruppen anschließen, so wie 2013 die Fregatte „Hamburg“ in die Kampfgruppe rund um die USS „Dwight D. Eisenhower“ integriert werden konnte.

 

 

Das Eckpunktepapier sei aber natürlich nicht das Einzige, was ihn im Moment beschäftige. Der Admiral warnte: „Im Planen sind wir gut, nur das Umsetzen ist sehr mühsam, und deshalb kann ich materiell keine kurzfristige Besserung versprechen.“ Bis neue Ausrüstung wie weitere Korvetten, die nächste Fregattenklasse 126 oder neue Seefernaufklärer der Flotte zur Verfügung stehen, müsse die Marine „mit dem leben, was wir ‚im Hafen liegen‘ haben und diese Herausforderung ohne Wehklagen annehmen.“

Deshalb ging Schönbach dezidiert auf das Mindset der Marinesoldatinnen und -soldaten ein. „Nicht Schiffe, sondern Menschen kämpfen“, erinnerte er und forderte auf: „Was wir deshalb sofort anpacken können, ist eine Refokussierung auf die Fähigkeit und den Willen zum Kampf. Dieser Fähigkeit muss sich alles andere unterordnen. Wenn wir das hochintensive Gefecht beherrschen, sind alle anderen Aufträge automatisch abwärtskompatibel.“

Bereitschaft zum Risiko auf allen Ebenen

Auch um dieses Ziel wieder zu erreichen, habe er den Generalinspekteur gebeten, die Kampfschiffe der Flotte von der durchgehenden Teilnahme in den ständigen NATO-Marineverbänden SNMG 1 und 2 zu entlasten – zugunsten einer engeren Kooperation mit den großen Marinenationen.

Parallel dazu muss für Schönbach in den Dienststellen an Land Änderung eintreten. „Auch in den Betonkreuzern der Marine muss die Einsatzfähigkeit der Flotte immer der Maßstab sein – auch an Schreibtischen muss vom scharfen Ende her gedacht werden“, sagte der Inspekteur. Jeder in der Marine leiste seinen eigenen wichtigen Beitrag zur Befähigung zum Kampf.

Daraus ergebe sich auch eine notwendige Risikobereitschaft, die alle Stellen leben müssten. „Wie der Soldat an Bord bereit sein muss, ins Gefecht zu ziehen, genauso muss auch der Soldat am Schreibtisch offen sein für Konflikte“, so Schönbach. Alle Ebenen müssten bereit sein, Verantwortung zu übernehmen. Dabei würden auch Fehler passieren und Vorhaben scheitern, aber „unsere Fehlerkultur muss damit auch umgehen können“.

von  Presse- und Informationszentrum Marine

Download Grundsatzrede des Marineinspekteurs vom 25. Juni 2021 PDF, nicht barrierefrei, 101 KB 

Fotos: Schlüter

Grundsatzrede des Inspekteurs der Marine

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.