Offshore-Windkraft-Unfall

Das Foto zeigt den Offshore-Windpark Anholt in Dänemark. Foto mit freundlicher Genehmigung von Orsted. https://gcaptain.com/

Offshore-Windkraft-Unfall

Nach dem Ausfall einer Offshore-Windturbine in einem dänischen Offshore-Windpark bittet der Offshore-Windkraftentwickler Orsted die zuständigen Behörden um die Einrichtung von "Befahr-Verbotszonen" in einigen seiner Offshore-Windparks.

Wie Orsted am Mittwoch mitteilte, lösten sich ein Rotor und drei Flügel von der Gondel einer der Offshore-Windturbinen in seinem 400-Megawatt-Offshore-Windpark Anholt und stürzten ins Meer. Bei dem Unfall wurden keine Personen verletzt. Als Vorsichtsmaßnahme fordert Orsted jedoch die Behörden auf, in anderen Windparks, in denen die gleichen Turbinen wie die ausgefallene stehen, vorübergehend Verbotszonen einzurichten.

Der Offshore-Windpark Anholt wurde 2013 in Betrieb genommen und besteht aus 111 Siemens-Gamesa-Windturbinen mit 3,6 MW. Andere Parks, in denen diese Turbinen eingesetzt werden, sind West of Duddon Sands, Lincs, Gunfleet Sands, Burbo Bank und Walney 1 & 2, alle im Vereinigten Königreich, Borkum Riffgrund 1 in Deutschland und Avedøre Holme in Dänemark.

Orsted ist einer der weltweit führenden Entwickler von Offshore-Windkraftanlagen und baut und betreibt Offshore-Windparks in Dänemark, Großbritannien, Deutschland, den Niederlanden, Taiwan und den Vereinigten Staaten. Das Unternehmen strebt an, bis 2030 eine Offshore-Windkraftkapazität von 30 GW zu installieren.

Quelle: Gcaptain, Schuler, Orsted

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.