Angesichts der rasanten chinesischen Schiffbauentwicklung vor der eigenen Küste und dem aggressiven Gebaren Nordkoreas im Rücken hat Südkorea einen kräftigen Ausbau seiner Marine vorgesehen. Ein wichtiger Teil diese Programmes ist der Bau von drei AEGIS-Einheiten (FüWES) auf dem neuesten Stand der Technologie, der unmittelbare Kompatibilität mit den Zerstörern der USA und Japans in Sachen Ballistic Missile Defence (BMD) herstellt. Es ist das zweite Los der KDX-3 genannten Zerstörer der „Se Jong Daewang“-Klasse. Ende Juli wurde in Ulsan, am Japanischen Meer 400 Kilometer südöstlich von Seoul, auf der Werft Hyundai Heavy Industries im Beisein des Staatspräsidenten Yoon Suk-yeol das erste Schiff zu Wasser gelassen und auf den Namen „Sejong Jeongjo Daewang“ (König Jeongjo der Große) getauft. Der war als 22. König (1752 - 1800) einer der herausragenden Figuren der Joseon-Dynastie (1392 - 1910), die die Geschichte der ostasiatischen Halbinsel maßgeblich geprägt hatte. Der Zerstörer, der ähnlich der „Arleigh Burke“-Klasse gebaut ist, wird ebenso etwa 8.200 Tonnen verdrängen, aber mit 170 Metern Länge etwas mehr Wasserlinie bringen und soll Ende 2024 in Dienst gestellt werden. Die hauptsächliche Waffensuite – gestützt auf nationale Technologie – soll bestehen aus ballistischen Schiff-Land-Flugkörpern und Schiff-Luft-FK großer Reichweite. Dazu ein koreanisches Sonarsystem und ein amerikanischer MH-60R Sea Hawk Hubschrauber, der ab 2024 zulaufen soll. Dran bleiben – ein konsequenter Schritt in die Zukunft!

Gut zu wissen

Kurz vor Ende des 15. Jahrhunderts kam es während der Joseon-Dynastie zu zwei existenziell bedrohlichen Invasionsversuchen durch Japan. Maßgeblich bei der Verteidigung seines Landes war Koreas berühmtester militärischer Befehlshaber, Admiral Yi Sun-sin.

Südkorea rüstet auf – neuer AEGIS-Zerstörer getauft

Ihm schreibt man die Erfindung des gepanzerten Kriegsschiffes zu: Er überdeckte eine wendige Galeere mit einem gewölbten Panzer aus Bronze ("Schildkröten-Schiff"), der gegen die damals verwendeten Waffen guten Schutz bot. Die mit diesen neuartigen Schiffen den japanischen Nachschubflotten zugefügten Schäden zwangen den gegnerischen Heerführer Hideyoshi zum Rückzug (nicht verschwiegen werden sollten die zusätzlich aus dem Norden heranrückenden Truppen der chinesischen Ming-Dynastie). Die nachfolgenden diplomatischen Verhandlungen des koreanischen Königshauses brachten einen 200 Jahre währenden Frieden zwischen den beiden Nachbarstaaten.

Auch interessant:
Zerstörer in Serie – US Navy will zwei "Arleigh Burke" pro Jahr kaufen und gleichzeitig ein DDG(X)-Konzept entwickeln

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.