Tender Werra vor der griechischen Insel Santorin

Tender Werra vor der griechischen Insel Santorin

Tender Klasse 404 - Versorgungs-Schiffe der deutschen Marine

Ganz im Sinne unseres Auftrags #meerverstehen wollen wir nicht nur die Insider abholen, sondern auch die Marineinteressierten. Daher starten wir heute die Reihe "Was ist eigentlich... " Heute: ein Tender?

Definition: Ein Tender-Boot ist eigentlich ein Beiboot. Wer schon einmal eine Kreuzfahrt gemacht hat, weiss um den Begriff, denn sie haben oft mehr als ein Dutzend davon. In der Deutschen Marine hingegen versteht man unter einem Tender ein Unterstützungsschiff der Bootsgeschwader. Sie versorgen Korvetten, Minensucher und sogar U-Boote auf hoher See mit Kraftstoff, Wasser, Lebensmitteln, Ersatzteilen und Munition. Gleichzeitig entsorgen sie auch den Müll und haben Abwasseraufbereitungsanlage an Board. Tender waren auf ihre jeweiligen Boote, die sie zu versorgen haben, immer spezialisiert. Man sprach daher über "Schnellboot-Tender" oder "UBoot-Tender" der "Rhein-Klasse", die bis 1994 gedient haben.

Ein Kriegsschiff  Tender zu nennen, mag den einen oder anderen vielleicht verwirren, der sich gerade den Snack im Supermarkt gegönnt hat 🙂 Denn der englische Begriff "tender" bedeutet soviel wie weich und zart. Das ist hier natürlich nicht gemeint.  Das Wort stammt ursprünglich aus dem Eisenbahn Bereich, der Tender war ein mit der Lokomotive gekoppelter Wagen für Kohle oder Wasser. Und ebenso wurde der Begriff in der Seefahrt für die Versorgungsschiffe verwendet. Die Farbe ist wie bei allen Schiffen der Marine RAL 7000 oder auch Fehgrau genannt, ein mittlerer Grauton. Während in der zivilen Schifffahrt Beiboote durchaus auch Aluboote sein können, werden die Tender der Marine natürlich aus Stahl gefertigt.

Flotte: Insgesamt hat die Marine sechs Schiffe der Klasse 404. Die Aufgaben der Tender gehen weit über das Bevorraten und Abgeben von Kraftstoff, Frischwasser, Ersatzteilen, Proviant und Munition hinaus. Speziell für Minenjagdboote haben Tender häufig Experten für Wartungs- und Reparaturarbeiten mit an Bord, die sogenannten Systemunterstützungsgruppen (SUG). Auf allen Tendern der Elbe-Klasse können auf dem Flugdeck Hubschrauber landen und starten, zum Beispiel der Sea King Mk 41. Das erleichtert Material- oder Personentransport, auch bei Rettungseinsätzen. Einen Hubschrauber mit sich führen, zum Beispiel in Auslandseinsätzen, können die Tender aber nicht.

Spezialisierung: Der Tender Main ist auf Einsätze mit U-Booten spezialisiert. Dieser Tender ist zum Beispiel zuständig für den Nachschub an Torpedos. Bei Manövern übernimmt seine Crew das Bergen von Übungstorpedos. Die Main ist außerdem mit einer Batterieladestation für U-Boote, eigenem Sonar, stationärer Taucherdruckkammer und dem sogenannten Unterwassertelefon zur Kommunikation mit U-Booten ausgerüstet.

Seit fünf Jahren gehören die Tender nicht mehr den Bootsgeschwadern, sondern sind in einem eigenen Unterstützungsgeschwader in Kiel zusammengefasst. Außer Tender Main, der wegen seiner Besonderheiten beim 1. U-Boot-Geschwader verblieben ist. Das vereinfacht den Einsatz von Personal und Logistik. Die Tender können vielfältig eingesetzt werden, weil sie Standard-Container an Bord haben, in denen Werkstätten, Materiallager oder Geräte untergebracht werden können, zugeschnitten auf die jeweiligen Einsätze.

Durch diese Spezialisierung unterscheiden sie sich von den viel größeren Einsatzgruppenversorgern (EGV) der Berlin-Klasse. Die sind universell für Einsätze sowohl EU als auch NATO einsetzbar, um Fregatten oder Zerstörer  in multinationalen Einsätzen zu unterstützen. Die großen Versorger haben auch ein Lazarett an Bord, um die Einsatzgruppen medizinisch zu versorgen. Deshalb sind sie aber kein Lazarettschiff, weil sie dann zivil besetzt sein müssten und keine Kriegsschiffe sein dürfen.

Einsätze: Die Tender der Marine sind nur nur leicht bewaffnet und wurden für küstennahe Gewässer gebaut. Sie können aber auch den Atlantik überqueren oder im Mittelmeer eingesetzt werden. Die bekanntesten Einsätze waren die Operation Sophia (EU NAVFOR Med)  zur Rettung von Flüchtlingen im Mittelmeer. Im Juni 2015 rettete Werra an einem Tag 627 Menschen, am 15. Juli 2015 weitere 211 Menschen aus Seenot. In der gleichen Operation beteiligte sich 2017 Tender Rhein an der Rettung von über 2.100 Schiffbrüchigen. Auch in den Missionen Maritime Task Force UNIFIL und ATALANTA nahmen Tender teil. Ausserdem sind sie oft Teil der ständigen Einsatzverbände der NATO. So ist z.B. der Tender Werra dieses Jahr im NATO-Einsatzverband SNMGStanding NATO Maritime Group 2 im Mittelmeer.

Beschaffung: Im Juni 2021 wurde der Marine 7,3 Milliarden Euro vom Deutschen Bundestag zur Beschaffung von maritimen Rüstungsprojekten genehmigt. Davon werden drei Flottendienstboote, zwei Betriebsstofftanker, fünf Flugzeuge zur U-Boot-Jagd und viele andere Modernisierungsprojekte erworben. Mit diesen dringend nötigen Beschaffungen werden veraltete Einheiten ersetzt und andere modernisiert. Größer wird die Marine dadurch aber nicht, beim Ersatz der Flugzeuge sind es sogar weniger als zuvor. Dieses Budget kann aber nicht einfach ausgegeben werden, vor der Beschaffung werden die Vorhaben einem Ausschreibungsverfahren unterzogen.

Neue Tender gibt es aber sobald nicht, denn sie sind mit rund 28 Jahren zwar noch gut in Schuss, müssten aber die nächsten Jahre ebenfalls ersetzt werden.

Auslaufen des Tender Elbe

Schiffe
A 511 Tender „Elbe“, in Dienst gestellt am 28. Januar 1993
A 512 Tender „Mosel“, in Dienst gestellt am 15. Juli 1993
A 513 Tender „Rhein“, in Dienst gestellt am 22. September 1993
A 514 Tender „Werra“, in Dienst gestellt am 9. Dezember 1993
A 515 Tender „Main“, in Dienst gestellt am 23. Juni 1994
A 516 Tender „Donau“, in Dienst gestellt am 17. November 1994

Maße
100,6 m Länge
15,4 m Breite
4,1 m Tiefgang
3.200 t Verdrängung (Tender „Main“: 3.600 t)

Antrieb
1 x Dieselmotor
2.500 kW (3.300 PS)
1 x Propeller
1 x Bugstrahlruder
Geschwindigkeit: 15 kn

Sensoren
2 x Navigationsradar
1 x Sonar (nur Tender „Main“)

Versorgungskapazität
Kraftstoff: 780 m3
Frischwasser: 240 m3
Munition: 150 t
Verpflegung: 27 t

Besatzung und Sonstige Merkmale
Stammcrew (ohne Zusatzpersonal): 68
2 x Beiboot
2 x Torpedo-Bergeboot (nur Tender „Main“)
1 x Wasseraufbereitungsanlage

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.