Ukrainischer Admiral Boris Kozhin, Foto: Tishchenko Alex

Ukrainischer Admiral Boris Kozhin, Foto: Tishchenko Alex

Ukrainischer Admiral im Potsdamer Yachtclub

Marineoffiziermesse Berlin begrüsst Vizeadmiral a.D. Boris Kozhyn

Berichte aus den Messen der Vereine sind üblicherweise in den nicht-öffentlichen, sogenannten "Gelben Seiten" des gedruckten marineforum zu finden. Als Teil des Vereinslebens der Marine-Offizier-Vereinigung, der Marine-Offizier-Hilfe und des Deutschen Maritimen Instituts haben wir auf unserer Webseite dafür auch eigene Rubriken geschaffen. Die Redaktion hat sich entschlossen, den folgenden Bericht aus der MOM Berlin online zu stellen. Die Marineoffiziermesse Berlin führt regelmässig Veranstaltungen zu aktuellen politischen Themen durch, diesmal war der Krieg in der Ukraine der Anlaß. Man begrüßte sehr herzlich den ersten Befehlshaber der ukrainischen Marine, Vizeadmiral a.D. Borys Kozhyn als Referenten. Admiral Kozhyn (77) musste aus der Ukraine fliehen und freute sich sehr darüber, wie er in Potsdam aufgenommen wurde. Admiral Kozhyn war der erste Oberbefehlshaber der Seestreitkräfte der Ukraine, bekleidete mehrere Ehrenämter und war auch politisch aktiv.

Unter den Gästen war auch die ehemalige Abgeordnete des Deutschen Bundestages aus Bremen, Elisabeth Motschmann. Wie Joachim Bodenstaff der Redaktion mitteilte, war es ein gelungener Abend. Lesen Sie die redaktionell gekürzte Rede des Admirals hier:

 

Sehr geehrter Herr Messepräsident!

Sehr geehrte Kameradinnen und Kammeraden, Offiziere, Admirale, Unterstützer und Gäste!

Liebe Deutsche Gemeinde!

Ich wende mich an Sie nach 6 Wochen barbarischer Invasion in der Ukraine durch russische Truppen, nach acht Jahren Krieg im Osten meines Landes, im Donbass. Ich wende mich an Sie, während Russland unsere Städte bombardiert und alles in der Ukraine zerstört. Alles – Häuser, Krankenhäuser, Schulen, Kirchen. Die Städte, wie Mariupol, Charkiw, Tschernihiw, Sumy, Donbass wurden durch Raketen, Luftbomben, Strahlartillerie und verbotene Waffen zerstört. Während dieser Zeit starben Tausende Ukrainer. Die Besatzer haben mitten in Europa, in unserem Land, im Jahr 2022 Hunderte von Kindern getötet, und das vor den Augen der Menschen auf der ganzen Welt.

Ich, als Militärperson, schlussfolgere hieraus, dass das globale System der kollektiven Sicherheit unverzüglich überprüft werden sollte. Die Vereinten Nationen sollten den Truppen der Friedenssicherung mehr Autorisierungsrechte verschaffen. Es sollte nicht lange auf Eskalation des Konfliktes in Richtung Gewalt abgewartet werden. Die militärische Einheiten sollten rechtzeitig intervenieren. Sie sollten zusammen mit politischen, wirtschaftlichen, humanitären und anderen Einflüssen das Recht haben, einen sofortigen Handelsstopp, Ausschluss aus jeglichen diplomatischen Beziehungen und atomwaffenfreien Status zu etablieren. Ein völlige Blockade auf allen Ebenen der Zusammenarbeit ist unabdingbar!

Meine Schüler, Genossen, Freunde, Landsleute mit Waffen in der Hand kämpfen um ihr Leben, um ihr Recht auf Freiheit, um die demokratischen Werte, und verteidigen Deutschland und Europa. Ich bin stark darin überzeugt, dass die EU-Staaten diesen starken Einsatz des Ukrainischen Volkes für die Demokratie hochschätzen und würdigen werden und das Land der Europäischen Union zeitnah beitreten könnte. Wir Ukrainer verteidigen unser Recht auf Freiheit! Ganz nach unser Staatshymne: „Leib und Seele werden wir für unsere Freiheit opfern.“ Ich appelliere an Sie, geehrte Damen und Herren, unterstützen Sie diesen Kampf. Diese russische Invasion in der Ukraine ist nicht nur eine militärische Operation, wie von Moskau behauptet wird. Dies ist ein großangelegter und abscheulicher Krieg, der darauf abzielt, das ukrainische Volk zu vernichten, die Zerstörung unserer Kinder, unserer Familien, unseres Staates, unserer Gemeinden, unserer Kultur zu vollziehen. All das zerstören jetzt die russischen Truppen. Bewusst. Vor der ganzen Welt. Und die Welt schaut zu, spricht und seufzt… Es ist schwierig für uns, ohne die Hilfe der Welt, ohne Ihre Hilfe zu überleben. Es ist schwierig, die Ukraine und Europa allein zu verteidigen. Ukraine hat eine ganz klare Entscheidung getroffen – sich in die europäische Richtung zu bewegen, Mitglied der EU und der NATO zu werden. Dafür zahlt sie aber nun einen hohen Preis. Ich wende mich an Sie, jede noch so kleiner Tat von Ihnen kann Großes bewirken. Tun Sie es und helfen Sie uns! Die Ukraine ist Europa! Leider kann ich aufgrund meines Alters nicht mehr an der Front sein, aber ich bin bei Ihnen und kann mich an Sie wenden, Ihnen erzählen, was geschieht und mich mit Ihnen beraten.  Ich erinnere mich an das Jahr 1991. Seit der Wiederherstellung der Unabhängigkeit der Ukraine hat sich Deutschland bemüht, die Ukraine in allem, was sie brauchte, zu unterstützen. Als ich 1992 bis 1993 Oberbefehlshaber der Ukrainischen Marine in Sewastopol wurde, unterstützten Sie die Schaffung der ukrainischen Seestreitkräfte (10.000 Soldaten, 10 moderne Schiffe, Luftfahrteinheiten, Ausbildungsstätten, Logistik usw. ). Als ich 1994 bis 2002 Volksabgeordneter in der Verchowna Rada in der Ukraine war, trat ich der interparlamentarischen Gruppe Ukraine-Deutschland bei und wurde zum Repräsentant der ukrainischen Diaspora in München ernannt. Der Vorsitzende war Herr Ivan Bobyn – in ewiger Erinnerung!

Wichtige Unterstützung und Hilfe erhielt ich damals von meinem Freund und Kollegen Herrn Eberhard Heyken. Er war deutscher Diplomat und Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in der Ukraine. Ich danke dafür herzlich – in ewiger Erinnerung!  Während meiner parlamentarischen Laufbahn war ich in der Demokratischen Fraktion der Volksbewegung der Ukraine. Nach Ende meiner Amtszeit wählte ich den Weg der Volksdiplomatie. Seit nunmehr 15 Jahren zeichne ich Repräsentantinnen und Repräsentanten aus verschiedenen diplomatischen Einrichtungen mit Auszeichnungen der öffentlichen Organisation aus. Dank einem guten Freund von mir, Prof. Dr. Moritz Hunzinger, ist meine Uniform des ersten ukrainischen Admirals zusammen mit den Uniformen deutscher und internationaler Militärs im Internationale Maritimen Museum in Hamburg ausgestellt. Herzlichen Dank für diese Ehre!

Heute ist der 7. April. Ebenfalls heute feiern die Orthodoxen der Welt das geistliche Fest Mariä Verkündung. Mariä Verkündigung nennt man den Tag, als Erzengel Gabriel der Allerheiligsten Jungfrau Maria erschien und ihr die Freudenbotschaft über die zukünftige Geburt des Sohnes mitteilte, der als Retter der Menschheit sein sollte. Gott segne die ukrainische Armee! Gott, rette die Ukraine! Segne das ukrainische Volk!

 

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.