Als Nachfolger der in die Jahre gekommenen P-3C wurde Boeings bewährte Poseidon ausgewählt. Bereits in zwei Jahren soll die erste Maschine für die Marine fliegen.

Maritime Patrol Aircraft (MPAs) leisten einen bedeutenden Beitrag zur Fähigkeit der Langstreckenaufklärung über See sowie zur weiträumigen U-Boot-Abwehr aus der Luft und bleiben somit für die deutsche Marine unverzichtbar. Daher zeichnete die Bundeswehr im Anschluss an die parlamentarische Behandlung im Juni 2021 einen Vertrag über die Beschaffung von fünf Luftfahrzeugen des Typs P-8A Poseidon vom amerikanischen Flugzeughersteller Boeing.

Foreign Military Sales

Die fliegende Interimslösung

Das Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) beschafft die Luftfahrzeuge über das Foreign-Military-Sales-Verfahren (FMS) der US Navy. Auf Basis einer umfassend modifizierten Boeing 737-800 wurden die Luftfahrzeuge seit 2004 entwickelt und ersetzen seit 2013 sukzessive die P-3C-Flotte der US Navy. Inzwischen werden mehr als 130 Poseidons weltweit eingesetzt. Neben den USA zählen Australien, Indien, Südkorea, Neuseeland, Norwegen und Großbritannien zu den Nutzern. 

19. Okt 2022

0 Kommentare