USS Georgia mit einem Kreuzer 2020 in der Straße von Hormus

USS Georgia mit einem Kreuzer 2020 in der Straße von Hormus

Erneuter Zwischenfall in der Straße von Hormus

Am heutigen Montagabend (10. Mai) ereignete sich ein weiterer Zwischenfall in der Straße von Hormus. Dreizehn Schnellboote der Iranischen Revolutionsgarden näherten sich mit hoher Geschwindigkeit einem amerikanischen Marineverband, der die Meerenge passierte. Unter den Schiffen befanden sich das strategische Nuklear-U-Boot USS Georgia der Ohio-Klasse sowie der Ticonderoga-Kreuzer Monterey. Trotz Signalen mit der Schiffssirene und mehrfacher Aufforderungen zum Abdrehen per Funk und Lautsprecher kamen die Boote bis auf rund 140 Meter an die Schiffe heran. Erst nachdem ein dem Verband ebenfalls angehörender Cutter der US Coast Guard zwei Salven mit insgesamt 30 Schuss abgab, drehten die Boote bei und  entfernten sich wieder. Bei dem Ereignis gab es nach Angaben des Pentagons keine Verletzten.
Ähnliche Annäherungen der Iranischen Revolutionsgarden an US-Kriegsschiffe gab es in den vergangenen Monaten mehrfach.

Text: mb; Foto: US Navy

2 Kommentare

  1. Die iranischen Revolutionsgarden provozieren solange bis ein Kommandant die Nerven verliert und gezielt das Feuer eröffnen lässt. Vielleicht ist es das was die Revolutionsgarden und die Hardliner im Iran wollen. Wer mit dem Feuer spielt wird darin umkommen sagt ein altes Sprichwort.

    Antworten
    • Da hat der Joachim aber Recht !
      Es reicht schon, dass der Iran die Hamas in Palästina mit Waffen beliefert !

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.