Sikorsky H 34 mit der Kennung 80+59 am Eingang zum Marinefliegerstützpunkt Nordholz. Foto: Autor

Sikorsky H 34 mit der Kennung 80+59 am Eingang zum Marinefliegerstützpunkt Nordholz. Foto: Autor

Torwächter des MFG5 strahlt in neuem Glanz

Sikorsky H 34 mit der Kennung 80+59 am Eingang zum Marinefliegerstützpunkt Nordholz. Foto: Autor

Sikorsky H 34 mit der Kennung 80+59 am Eingang zum Marinefliegerstützpunkt Nordholz. Foto: Autor

Seit März 2020 war er verschwunden, der Sikorsky H 34 mit der Kennung 80+59 am Eingang zum Marinefliegerstützpunkt Nordholz. Vom MFG 5 in Kiel kam er 2012 nach Nordholz, um über alle Marineflieger zu wachen. Nun ist seine Restauration abgeschlossen und seit dem 1. Oktober steht er in neuem Glanz wieder an seinem Platz.

Dank der Initiative von Hauptbootsmann Adrian Weingart aus der Technischen Staffel NH 90 wurde die Maschine im letzten Jahr von Kameraden und Angestellten von Bundeswehr und Airbus Helicopter für die Zukunft fit gemacht.

Neben der Instandsetzung der Rotorblätter und des Rotorkopfes mussten diverse Löcher geschlossen werden. Im Vordergrund stand jedoch die Farbgebung. Dabei wurde viel wert auf Details wie das korrekte Anbringen der Warnhinweise gelegt, sodass der Drehfülgler nun wieder im authentischen Glanz strahlen kann. Rundum hübsch gemacht, wird das Luftfahrzeug die nächsten Jahre problemlos überdauern. „Wenn der Hubschrauber wegrosten würde, bliebe die Farbe stehen“, so Norman Thum von Airbus Helicopters, die mit einer Farbspende das Projekt unterstützte.

Autor: Marco Pannasch

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.